Was ist die wichtigste Zutat für Inklusion?

Darüber lässt sich lebhaft diskutieren, aber eine sehr wichtige Zutat ist unbestreitbar Geld. Trotzdem legen wir immer Wert darauf, auch Maßnahmen zur Barrierefreiheit zu vermitteln, die ohne (viel) finanzielle Ressourcen umgesetzt werden können.

Mit dem Team vom Museum Parchim trafen wir auf Menschen, die sofort auf unsere Vorschläge reagierten. Sei es ein taktiler Zauberwürfel (Rubik’s Cube), der kurzerhand für die Ausstellung bestellt wurde oder einfach die Anpassung der Informationen zur Barrierefreiheit auf der Website.

So macht Beratung einfach Spaß! Im Abschlussworkshop mit dem Team vom Museum Parchim (siehe Zoom-Bild) wurden wir dann auch mit tollen Antworten auf die Frage “Deine Zutat für Inklusion?” belohnt: Wille, Zusammen, Bewegung, Transparenz, Inspiration und Offenheit.

Bildbeschreibung: Bildschirmfoto aus dem Abschlussworkshop von <Platz da!> und dem Museum Parchim via Zoom. Die sieben Teilnehmer*innen halten verschiedene Begriffe in die Kamera. Die Begriffe sind Zutaten für Inklusion und lauten: Offenheit, Zusammen, Bewegung, Wille, Transparenz und Inspiration.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.