Vorstellung: Katrin Dinges

Weiter geht die Vorstellungsrunde des <Platz da!> Teams. Lest dazu Katrin Dinges‘ (rechts im Bild) eigene Worte:

„Ich bin inklusive, diversitätssensible Kulturvermittlerin, u.a. bei <Platz da!> und dort von Anfang an (2017@ngbk_berlin) dabei.

Ich bin außerdem Künstlerin und schreibe Gedichte sowie Essays, habe früher viel zeitgenössischen Tanz gemacht und interessiere mich für haptische Kunst (alles, was man gut fühlen kann).

Ich mag den sowohl digitalen als auch analogen Ansatz von <Platz da!>. Außerdem finde ich den inklusiven Prozess und die gegenseitige, solidarische Unterstützung von so unterschiedlichen Menschen im Team spannend.

Auch dass wir ständig voneinander lernen, neue Formate ausprobieren und uns gegenseitig für die unterschiedlichen Zugangsbedürfnisse sensibilisieren, bedeutet mir sehr viel. Ich lerne immer wieder neue Perspektiven kennen, was mich enorm bereichert.

Weil ich da so kreativ sein und meine Fähigkeiten am besten entfalten kann, begeistert mich vor allem die inhaltliche Workshop-Arbeit und die Kunst- und Kulturvermittlung.
Ich wünsche mir, diese spannenden Sachen mehr machen zu können und weniger erklären zu müssen, was ich für eine „Behinderung“ habe, was ich alles nicht kann, statt was ich kann und mag oder wie ich kommuniziere.“

Bildbeschreibung:
Ein Foto aus einer Ausstellung der nGbK (neue Gesellschaft für bildende Kunst). Es ist 2017 entstanden. Darauf ist Katrin Dinges zu sehen. Sie sitzt frontal zur Kamera und lacht; nur ihr Oberkörper ist zu sehen. Ein*e Assistent*in, deren Arm Mensch ausschließlich sieht, berührt leicht ihre offene Handfläche, die auf ihrem Bein ruht. Diese lormt (wendet das in die Hand getippte taub-blinden Alphabet an).

Katrin Dinges trägt einen rot und rosa gestreiften Pullover und eine Kette mit bunten Kugeln (Gelb-, Orange- und Brauntöne).

Links vor ihr sitzt, seitlich zu sehen, Stefanie Wiens. Auch sie ist nur mit dem Oberkörper zu sehen. Sie hat ihr Kinn auf dem rechten Arm abgelegt, trägt einen Hut, lächelt und schaut nachdenklich nach rechts auf etwas außerhalb des Bildes.

Links von Katrin Dinges steht ihr Name geschrieben. Vom Namen zu Katrins Gesicht zeigt ein schwarzer Pfeil.

Persönliches Budget

Was ist das Persönliche Budget? Und wie lebt Mensch damit? Was ist der Unterschied zum Leben in Betreuung? Wie findet Mensch Assistent*innen?

Diese Fragen beantwortet Svenja Steinke, ebenfalls Teil des <Platz da!> Teams, im barrierefreie Film, also ansehen (Untertitel vorhanden) und anhören (Audiodeskription vorhanden).

<Platz da!> für noch mal erklären

Wer meldet sich schon wenn er*sie etwas nicht verstanden hat? Vor allem wenn alle um einen herum alles zu verstehen scheinen. Stop-Karten können helfen: bei großen Veranstaltungen also die Karten auf den Stühlen auslegen oder in der Tagungsmappe bereitstellen. Dazu allen Teilnehmer*innen erklären, dass sie die Karte kurz hochhalten müssen, damit der*die gebriefte Referent*in noch einmal in leichterer Sprache erklären kann. Bei uns ist die Karte rot oder rosa und es steht drauf “<Platz da!> für noch einmal erklären”. Es ist aber egal welche Farbe die Karte hat und ob sie mit Worten oder Piktogrammen gestaltet ist. Hauptsache ihr Zweck ist allen deutlich. Einfach mal ausprobieren!

Foto: Jana van Beek

Bildbeschreibung: Zu sehen ist ein Foto. Auf diesem ist die Folie einer Präsentation dargestellt, die groß an die Wand projiziert wird. Davor steht Stefanie Wiens. Sie erklärt dem Publikum die Folie, auf der steht: „Kommunikation zwischen allen Menschen wird durch den Einsatz von Stop-Karten erleichtert. Halten Sie die rosa Karte hoch wenn: es Ihnen zu schnell geht, etwas nochmal erklärt werden soll.“

Tolles Feedback und Ausstellungs-Empfehlung (nur noch bis 27.11.!)

Das Team von District Berlin Schule ohne Zentrum will auf unterschiedlichen Ebenen barriereärmer werden und wir berieten sie dazu. Im Rahmen der Ausstellung „On Illness, Resistance and Modes of Collective (Health)Care“ (Über Krankheit, Widerstand und Formen Kollektiver (Gesundheits)Fürsorge) wurden einige Maßnahmen umgesetzt, z.B. eine Bildermappe als Wegbeschreibung, Piktogramme in der Ausstellung zur Orientierung, Texte in Großdruck und ausgewählte Objekte zum Anfassen.

Das Team von District sagt selbst: “Die im Rahmen der Ausstellung begonnenen Aktionen sind ein Anfang. Wir wollen uns dafür Zeit nehmen. Zeit zum Gemeinsam lernen und verlernen. Und mehr Platz machen für Anteilgabe anstelle von Anteilnahme! (Zitat Anneli Schütz aus dem Team).”Was bleibt uns da noch zu sagen? JA, genau und DANKE für die tolle Zusammenarbeit in 2021!

Bildbeschreibung: Zu sehen ist ein Foto mit darübergelegtem Text. Der Text ist ein Zitat vom Team von District Berlin und lautet: „In einem sehr wertschätzenden Austausch mit <Platz da!> konnten wir unsere eigenen und die strukturellen Barrieren besser kennenlernen und wahrnehmen.“ Das Foto stammt aus der Ausstellung. Es zeigt das Piktogramm für „Fühlen/(Schlechte) Gefühle“, einen lächelnden und einen weinenden Smiley, neben drei Textilarbeiten von Sophie Utikal aus der Serie “When they returned to their bodies, they returned home” (Als sie in ihren Körper zurückkehrten, kehrten sie nach Hause zurück.), die „Feel“ (Fühlen), „Perceive (Empfangen)“ und „Rest (Ruhen)“ heißen und darstellen.

Mitgliederversammlung vom <Platz da!> Verein

In Deutscher Gebärdensprache, leichter und schwerer Sprache haben wir uns zu unserer Beitragsordnung ausgetauscht und diese beschlossen.
Alleine das Wort “Beitrags-Ordnung” ist kompliziert und braucht Erklärung!

Worum geht es? Darum, wie wir es möglichst vielen Menschen ermöglichen können, in unseren Verein einzutreten, also: wie geht das und was es kostet es?

Jetzt sind wir dabei die entsprechenden Beitrittsformulare und Erklärungen zu formulieren und pünktlich zum neuen Jahr 2022 wird es dann endlich möglich sein: Sie können Mitglied werden! Wir erinnern dann auch auf diesem Kanal noch mal daran. 😉

Bildbeschreibung: Zu sehen ist ein Foto: Stefanie Wiens lächelt in die Kamera. Sie hat ein hellbraunes T-Shirt an und eine Brille auf. Hinter ihr steht ihr Laptop auf dem Tisch. Auf dem Bildschirm ist die Zoom-Konferenz der <Platz da!> Mitgliederversammlung zu sehen.